www.werweis.de
 Sie sind hier : →  Homepage→  Wirtschaft→  Opel und ein Ende

Nov. 2009 - GM will die Tochter Opel nicht verkaufen.

Eigentlich war es abzusehen, daß die Amerikaner Zeit brauchten, Zeit, um sich selbst neu zu orientieren. Und da kamen die 1,6 Milliarden Euro, immerhin etwa 2,4 Milliarden US$, als Überbrückungskredit gerade recht. Bei Opel konnten die Lichter nochmal anbleiben.

Und als sie gemerkt hatten, daß die Politik-Debütanten aus Berlin und Frankfurt und woimmer noch herkommend nicht mal die primitivsten Grundregeln des Pokerns verstanden haben, war die Strategie doch klar. Man konnte es sogar bis nach Rüsselsheim riechen, daß eben nichts in trockenen Tüchern gebettet war außer den Gehältern der Politiker.

Und als unser damaliger Wirtschaftsminister von und zu Guttenberg dann auch noch Zweifel an dem ganzen Opel- und Beihilfen- Zirkus anmeldete, schwups war er nach der Bundestags-Wahl 2009 ganz "plötzlich" Verteidigungsminister.

Eigentlich wollten alle nur die 4,6 Milliarden Beihilfe.

Offiziell war es keine Wahlkampfhilfe und auch keine Spende, es war eine Bürgschaft des Bundes und der betroffenen Länder. Bürgschaft heißt aber, es könnte der Fall eintreten, daß die Bürgen wirklich zahlen müssten. Ist ja auch der Sinn einer Bürgschaft.

Auch das stank und stinkt zum Himmel. Wer sich das Export- Dissaster 2009 der deutschen Hightech Autobauer ansieht, der weiß, es werden erheblich zu viele Luxuskarossen gebaut, als abzusetzen sind. Auch den neuen Opel Insignia braucht nur eine verschwindent geringe Klientel. Er ist für Russland, Indien und China erheblich zu gut. Die Strassen dafür gibts dort nur in Grossstädten. Alle Anderen brauchen preiswerteste Geländewagen.

Ach, "sie" wollen nur noch 1,7 Milliarden Euro

Feb. 2010 - GM ist bescheiden geworden, es müssen ca 5000 bis 8000 Mitarbeiter gehen und "man" brauche nur noch 1,5 bis 1,7 Billions (Euro) an Beihilfen. Manches Mal spricht ein Politiker von Bürgschaft, manchmal von Beihilfe, es drängt sich auf jeden Fall der Verdacht auf, das Geld ist am Ende doch weg.

Und ruhig ist es um Betriebsrat und Ministerpräsident geworden. Hatten die sich nicht volle Pulle die Finger verbrannt mit vorschnellen populistischen Erfolgsmeldungen zugunsten der eigene Clientel ????

zur Startseite © seit 1871 - 2017 (1871 - weil wir in 1871 zum letzten Mal einen Krieg "gewonnen" haben.) - Kein !! Copyright by "Der Nachtwerker"
Gesetzlich geschützt über das Grundgesetz der freien Meinungsäußerung in der Bundesrepublik Deutschand.