www.werweis.de
 Sie sind hier : →  Homepage→  Umwelt→  Wohlstand oder Größenwahn

Feb 2009 - uns geht es gut - noch !!

Laß Dich mal verführen.

Irgendwie verdichtet sich das Gefühl in meinem Bauch, die spinnen, die Deutschen, also nicht die Römer wie bei Asterix und Obelix, sondern wir hier in Old Germany (das neue Germanien).
Uns wird von oder durch die Werbung der Grossmärkte verklickert, kaufen Sie wertvolle Vitamine bei "uns", jetzt im Winter, vor allem im Winter und natürlich nur bei "uns" und zu jedem (also unserem) Preis. Wir könn(t)en uns das ja alles leisten.

Können wir uns das wirklich noch leisten ? - Hat da nicht wirklich "jemand" eine totalen Schuss in der Birne ?

Limetten aus Brasilien - Na dann mal ran

Leckere Limetten aus Brasilien, garantiert ökologisch rein mit dem Kanu handgepaddelt vom Amazonas über den Atlantic geschippert, absolut schadstoffarm, garantiert ohne Einsatz von Schweröl, Dieseltreibstoff oder Flugbenzin und weder Roundup noch E605 darauf (das glauben wir jedenfalls). Glauben Sie das wirklich ?
.

Physalis aus Kolumbien

zum absoluten Sonderpreis für nur 1.- Euro (pro 100 Gamm). Ist doch eigentlich ganz schön teuer, 10 Euro (DM 20.-) für nur ein Kilo. Ob da etwa etwas kolumbianisches Heroin oder Haschisch drunter gemixt ist ?

Bei manchen Rauchern sind die Finger auch schon so gelb.

Acvocados aus Israel

Die sind dezent lecker, aber eigentlich schmecken sie nach gar nichts, könnte man übertrieben sagen. Doch da teilen sich die Meinungen der bunten Werbemaganzine für die Frau und die der Ärzte und die der Verkäufer. Bei den Avocados, die meine Frau öfter gekauft hatte, war das Verhältnis von Stein und Fruchtfleich immer genau diametral, also sehr großer Stein und sehr wenig Frucht.

Reingucken dürfen Sie natürlich nicht vorher, sondern erst nachher, wenn Sie bereits bezahlt haben.
Mist.

Kaiserschoten aus Guatemala

Eigentlich wachsen die sogar im kalten Berlin, besser natürlich im wärmeren Rhein-Main Gebiet oder in der Rheinebene oder der Pfalz. Und ob es Kaiserschoten oder einfach nur Schoten und Erbsen sein müssen, ist die Werterhöhung zur Rechfertigung des einen (1) Euros für 100 !!! Gramm. Bei uns im Sommer kosten die 1 Euro pro Kilo !!! und werden nicht über den Atlantic geschippert.

Und die kommen bestimmt nicht in einem Segelschiff mit den Passatwinden oder auf einem Floß mit dem Golfstrom nach Hamburg oder Rotterdam geschippert oder geflogen. Oft kommen die sogar mit dem Jumbo-Flieger, da seit Aug. 2008 fast alle Flieger vollkomen leer im (Fracht-) Bauch sind.
.

Wassermelonen aus Costa Rica, genial ?

Das ist der größte Humbug ohne Vergleich, jedenfalls mir fällt da nichts mehr ein. Wassermelonen haben recht geringe Mengen von Nähr- und Ballststoffen (im Vergleich zum Gewicht) und werden in den südlichen Ländern Europas eigentlich nur zur leckeren Flüssigkeitsaufnahme im Hochsommer verwendet. Die dicke harte (und schwere) Schale hält die Flüssigkeit über längere Zeit und im Keller eben kühl, jedenfalls, wenn sie zur genau richtigen Zeit geerntet wurde.

Doch diese schweren riesigen Früchte aus Übersee zu uns zu transportieren, ist in der heutgen Zeit fast schon strafbar.

Tomaten aus Marokko

Hurrah, das Benzin (bzw. der Diesel-Sprit) ist wieder billiger geworden (Jan. 2009) und wir können mit unseren 38-Tonner- Kühlzügen (LKW Lastzügen natürlich) wieder ungebremst durch Eropa brettern. Brauchen wir im tiefsten Winter Tomaten aus Marokko oder aus Südspanien ? Ist das nicht eine Saisonfrucht aus unseren Breitengraden ?
.

(Süss-) Kartoffeln aus Israel

Kartoffeln aus Israel ? Haben die nicht schon genug Wasser- probleme ? Die Israelis klauen doch den Arabern jetzt schon das Wasser, (außer daß sie ihnen auch noch das Land stehlen) und das ist doch der Kern des Zankapfels auf den Golanhöhen laut EU und Vereinten Nationen. Und Kartoffeln sind genauso eine zu 98% aus Wasser bestehende Frucht wie Apfelsinen und Orangen. Diese jedoch wachsen bei uns nicht - außer auf der Insel Mainau, doch ganz normale Kartoffeln ? Die haben wir doch hier bei uns in solchem Übermaß, sodaß sie häufig sogar wieder untergepflügt werden, weil sie nicht verkauft wurden ?

Müssen wir die aus Israel importieren ? Wie war das mit Bäume in den Wald tragen ?
.

Zum "guten" Schluß - Artischocken aus Ägypten

Also das muß es sein, da ist ja schließlich etwas von Kleopatras Gold drinnen oder warum sind die so teuer ? (Stück für 2 Mark) Von der Knospe wird übrigens fast alles, also das Meiste, weggeworfen. Man ißt nur das Artischockeherz.

Und die ägyptischen Galeeren fahren (paddeln) anscheinend ökologisch total sauber mit afrikanischen oder orientalischen Galeerensklaven (heute in 2016 nennt man die bei uns Asylanten) umweltschonend bis Genua oder Venedig zum Umladen in die LKWs. Das würde dann aber locker eine Woche dauern und die Knospen wären dann verwelkt. Ob die da besondere (Sklaven-) Peitschen Marke "BenHur" haben, damit es doch etwas schneller mit dem Paddeln geht ?

Es ist schon alles etwas kurios, wenn es uns zu gut geht hier in old Germany.
.

Verrückt, aber das meiste Obst kommt mit Luftfracht

Über einen Kontakt mit dem Flughafen Frankfurt bekommt "man" Informationsbrocken, wo man nachlesen kann, wie dieses Obst zu uns kommt. Die Frachtfirmen müssen nämlich dem Statistischen Bundesamt aufs Kilo genau mitteilen, welche Waren in welchen Mengen über welchen Weg zu uns importiert werden.

Und weil die Kühlschiffe ja nur bis zu den großen Häfen schippern, wird der Rest per LKW angeliefert. DIe Bahn hat den geringsten Anteil an dem Transport von Frischware hier in Europa.
.

zur Startseite © seit 1871 - 2017 (1871 - weil wir in 1871 zum letzten Mal einen Krieg "gewonnen" haben.) - Kein !! Copyright by "Der Nachtwerker"
Gesetzlich geschützt über das Grundgesetz der freien Meinungsäußerung in der Bundesrepublik Deutschand.