www.werweis.de
 Sie sind hier : →  Homepage→  Kultur→  ixquick anstelle von google

"social" ist noch lange nicht "sozial"

Wir haben 2012 und alle gieren nach "social" networks (oberflächlich übersetzt : "soziale Netzwerke" - besser "gesellige" Netzwerke) und loben "alles" in höchsten Tönen. Auch "Du" mußt überall dabei sein, Tag und Nacht und überall und im Sekundentakt. NICHTS darfst "Du" oder "Deine Freunde" auslassen oder vermissen und NICHTS darfst Du übersehen oder gar vergessen und NICHTS darfst "Du" versäumen. Und vor allem, alle Deine hunderttausend "Freunde" müssen wissen, was Du gerade tust und wo Du gerade bist - es ist für die anderen unendlich wichtig.

Die "social"-gläubigen Zukunftsapostel vergessen dabei (aus Unwissenheit oder Dummheit ?) oder ignorieren (auch aus .... ?), daß "Big Brother" immer voll dabei ist und daß "der" nichts vergisst.

UND sie verdrängen (oder vergessen), daß "Big Brother" (ob Google oder Facebook oder Twitter) ausschließlich Geld verdienen will, weiter gar nichts. Du, Deine Interessen und Dein Recht als einzelnes Individuum sind denen nicht nur "wurscht", eigentlich ist es denen völlig "scheiß egal".
.

Es geht eigentlich nur ums Geld, nämlich ums große Geld.

Damals - als ein Albtraum . . .
den nächsten jagte . . . .

800 Milionen "Facebücher" oder "Twitterer" geben freiwillig ihre persönlichen Informationen und ihre intimen Lebensgewohnheiten preis, und seien sie noch so simpel oder trivial-blöde und nehmen es hin, daß sogar ein mittelmäßig begabter Student daraus ganz leicht ein haargenaues haar- scharfes Personenprofil erstellen kann. Ein Haus weiter klagen sie aber vor Gericht, daß irgendwo in der Straße eine Video-Kamera hänge oder Google-Streets ihr Haus gefilmt hätte.

In mehreren Mediensendungen (Feb/März 2012) wurden Twitter und Facebook Nachrichten zitiert
, die wirklich nicht von Intelligenz zeugen. Die Einzelinformationen sind vielleicht harmlos oder einfach nur doof, eher schon blöde.

Doch da gibt es eine Kraake, die diese Informationen geschickt sammelt, gierig aufsaugt und konsequent und akribisch und unwiderruflich speichert. Ein Einblick ist Makulatur und Löschen ? Glaubt hier wirklich noch jemand an den Weihnachtsmann? Und dann, irgendwann mal oder irgendwo, werden diese Daten semantisch verknüpft - und auf einmal ist das Geschrei groß. Doch zu spät. "Die" haben diese "Eure" Informationen bereits, und zwar alle, auf irgendwelchen riesigen Servern und garantiert nicht in Europa.

Hatten wir das nicht schon mal ?

Haben die alle nur geträumt ?

"Es wird schon nicht so schlimm kommen." Nach den vielen Zeitzeugen, die die Zeit von 1933 bis 1939 noch erlebt haben, herrschte in Deutschland die passive Meinung vor : "Häng dich da nicht rein, mucke ja nicht auf, das kann nur Ärger geben. Die da oben (und vor allem, "der" da oben) machen das schon richtig."

"Es wird schon nicht so schlimm kommen." Spätestens, als Stalingrad im Februar 1943 verloren war, mit fast 320.000 Soldaten, da haben "sie" es "plötzlich?" gemerkt und da war es bereits zu spät. Im April 1945 sah das dann nochmal ganz anders aus. Nur - das Erwachen kam 10 Jahre zu spät. Hatte da eine ganze Nation gepennt oder gar ein ganzer Erdteil ?

"Es wird schon nicht so schlimm kommen." Es ist ein Scheiß-Spruch und er kommt heute von vielen jungen Leuten, die sich nicht mal im Ansatz die Mühe machen, über "Später" nachzudenken. Es mag ja an der mangelnden Intelligenz liegen, aber doch nicht bei allen. Es ist wie bei den aktuellen 130 Milliarden Euro "Krediten" für Griechenland, einem Land, das schon seit über 100 Jahren pleite ist. Das könnten sogar wir Deutschen nicht zurückzahlen. Die Griechen werden 500 Jahre oder mehr brauchen.

"Es wird schon nicht so schlimm kommen." Na dann Mahlzeit.
.

2012 - ein Jahr nach Fukushima : Es wird schon nicht . . .

Am 6, 7, 8 März 2012 kamen gleiche mehrere Fernsehsendungen in den ARD/ZDF Kulturbereichen über Japan, die japanische Bevölkerung, seine Denke und den Wandel nach Fukushima. Nach 1945 bis etwa März 2011 zum großen SUPER-GAU gab es dort genau den gleichen Spruch wie hierzulande immer noch. "Es wird schon nicht so schlimm kommen." Doch es kam unerwartet und absolut hammerhart, und es kam viel viel schlimmer, größer und härter als jemals erahnt oder ge(alb)träumt.

Und es ist noch lange nicht vorbei,
wenn nämlich diese 1500 bis 1600 Alt-Brennstäbe aus dem maroden Wasserbecken (im ersten Stock der Ruine !!!!) demnächst runter auf die Erde plumpsen und die 4. nicht löschbare Kernschmelze oberirdisch losgeht. Und wenn dann die Wolke kommt, die niemand bremsen kann, deren Richtung auch niemand beeinflussen kann, wird selbst China aufschreien: Atomkraft - NEIN DANKE.

Lesen Sie mal hier: http://www.physikblog.eu/2011/03/21/eine-zusammenfassung-der-probleme-bei-fukushima-i/
.

Wir sollten langsam auf Alternativen setzen wie "ixquick".

Zum März 2012 hat Google genau das wahr gemacht, wovon der oder die Zukunftsforscher vor mehreren 10 Jahren theoretisch philosophiert hatten. Ich erinnere an George Orwell (alias Eric Arthur Blair), der um 1948 das Buch "1984" geschrieben hatte. Die Verknüpfung der leichtfertig herausgegeben persönlichen Informationen werden personenbezogen benutzt / genutzt, also illegal verwendet - und verkauft. Damit wird jetzt so richtg Profit gemacht, Milliardenprofit.

Hatte die ganze Welt noch über Josef Ackermann gelästert und die Klugschwätzer in den Medien hatten ihn verhöhnt, als er den Gewinn der Deutschen Bank (6,5 Milliarden Euro) auf 25% des Umsatzes steigern wollte, so wollen Google und Twitter und Facebook den Gewinn (nur?) verdoppeln. Aber nicht von ein paar lumpigen hundert Millionen auf mehr, sondern gleich von 1 Milliarde Dollar (oder sogar 4 Milliarden) auf doppelt soviel oder besser noch viel mehr - mit diesen "Ihren" Daten. Und diese vielen persönlichen Daten haben sie mit Sicherheit nicht legal erlangt.
-

Auch "ixquick" will und muß Geld verdienen.

Auch die müssen ihre Server kaufen und betreuen und Traffic oder Bandbreite kaufen und Personal anstellen. Und dafür müssen sie auch Geld erwirtschaften. Aber doch bitte legal.

Warum machen so viele Websites bei Google mit ?

Wir brauchen ein Plugin in den Browsern, das die Datenübermittlung an Google-Analytics zum Beispiel abschaltet. Leider haben das so viele Web-Sites und auch Web-Shops versteckt auf oder unter ihren Seiten - und die Entwickler/Gestalter und Betreiber machen sich überhaupt keine Gedanken über die Folgen.

Irgendwann kann das dann mal unvorbereitet und gnadenlos auf sie (die Web-Anbieter) selbst zurück schlagen, nämlich dann - wenn sie NICHT bei Google inserieren "wollen". Dann wird deren lebenswichtiger Web-Shop oder deren Web-Site einfach mal ganz ganz "hinten dran" gelistet. Denn ein Recht auf faire Behandlung, das gab es in Amerika noch nie. So ein bißchen Druck kann doch nicht schaden oder ?


Erklärungen zu diesen Suchsystemen finden Sie hier : dontbubble.us
-

In der FAZ Online vom 3.3.2012 finden Sie das hier :
Nicht böse sein, Google . . .

In der FAZ Online vom 12.3.2012 finden Sie das hier :
Was ist an Werbung sozial?

In der FAZ Online vom 14.3.2012 finden Sie das hier :
Teile der AGB von Facebook sind rechtswidrig

In der FAZ Online vom 27.3.2012 finden Sie das hier :
Suchet, so werdet ihr Google finden (und nichts Anderes)

In der FAZ Online vom 28.3.2012 finden Sie das hier :
Online-Spiel „Data Dealer“
Ist etwas umsonst, sind deine Daten der Preis !!

Kontakt / Kommentar

Bitte geben Sie die Captcha-Zeichen ein!

zur Startseite © seit 1871 - 2014 (1871 - weil wir in 1871 zum letzten Mal einen Krieg "gewonnen" haben.) - Kein !! Copyright by "Der Nachtwerker"
Gesetzlich geschützt über das Grundgesetz der freien Meinungsäußerung in der Bundesrepublik Deutschand.